EAB MASSIVHAUS GMBH & Co KG

Massive Bauweise

Ökologisch bauen mit Holz-Mantelbeton

Holz wird von vielen als der typische Naturbaustoff angesehen.

hand_mit_holz

Er kommt in der Natur gebrauchsfertig vor. Durch die Verbindung mit Zement wird die Gefährdung durch Brand, Fäulnis und Schädlingsbefall ausgeschaltet. Aber auch Beton als formbarer Baustoff aus Zement, Sand und Schotter hat dieselbe Zusammensetzung wie viele Gesteinsvorkommen in der Natur.

thermo-span Produkte dienen daher der Erhaltung des ökologischen Gleichgewichtes und einer gesunden Umwelt als Basis für gesundes Leben und Wohnen! Die Auswirkungen menschlichen Schaffens auf Leben und Umwelt sind zu groß und oft nicht abschätzbar, als dass wir uns Raubbau leisten könnten.

Die Ökobilanz beweist, dass Bauten mit Holz-Mantelsteinen das globale CO2-Potential senken und daher einen wertvollen Beitrag zur Senkung des Treibhauseffektes erzielen.


Hervorragende Wärmedämmwerte und thermische Eigenschaften durch die Kombination aus dem baubiologisch sehr günstigen Holzbeton und der integrierten Polystyrol- oder Steinwolle-Dämmung.

Nur warme und trockene Wände garantieren hohen Klimakomfort und Behaglichkeit. Die thermo-span Produkt – Palette bietet ein homogenes Komplett-Wandbausystem, das mörtelfrei (ohne Mörtelfuge) versetzt werden kann.

Wärmebrücken können erst gar nicht entstehen. Es ist kein zusätzlicher Dämmaufwand notwendig.

holzbeton_waermedaemmung


Optimiertes, ausgeglichenes Raumklima im Jahreszeiten- und Tag-Nacht-Rhythmus und eine passive Solarengie-Nutzung durch den speicherwirksamen Betonkern zeichnet das thermo-span Energiespar-Mauerwerk besonders aus.

Die außen verstärkten Dämmstoffschichten bewirken, dass Frost während der Heizperiode erst gar nicht bis zum Inneren der Wand vordringen kann. Der innenliegende Betonkern bleibt daher immer ein aktiver Wärmespeicher und sorgt für gleichmäßige und angenehme Raumtemperatur, aber nützt auch als wirkungsvoller Schutz gegen sommerliche Überwärmung.

holzbeton_waermespeicher


Durch einen kontinuierlichen, kondensatfreien Luftfeuchte-Transport nach außen über die diffusionsoffenen, durchgehenden Stege aus Holzbeton garantiert thermo-span ein ganzjährig trockenes Mauerwerk.

Die auch insgesamt hervorragenden Wasseraufnahme- und Abgabe-Werte durch die offenporige Struktur von Holzbeton (Wasseraufnahme 0,7 kg/m2, Wasserabgabe 2,1 kg/m2 – je 1h) ermöglicht kürzeste Austrocknungszeiten, d.h. schnelle Bezugsfertigkeit und ein promblemloses Wandverhalten, wenn die Baustelle, was meistens der Fall ist, eingeregnet wird.

holzbeton_dampfdiffusion


Durch das hohe Wandgesamtgewicht (mit Füllbeton) haben alle Steintypen überragende Schalldämm-Eigenschaften.
Je höher das Wandgewicht, desto besser sind die schalldämmenden Eigenschaften.

Der leichte thermo-span Energiespar-Stein erreicht mit der Betonfüllung ein überdurchschnittlich hohes Wandgewicht und erzielt dadurch auch schon bei schlanken Wandstärken hervorragende Schalldämm-Eigenschaften.

Der Betonkern bildet darüber hinaus die Grundlage für die hohe Tragfähigkeit von thermo-span – Wänden.

holzbeton_schalldaemmung


Der Arbeitskreis “Naturbaustoffe – Holz-Mantelbeton”, in dem die führenden Produzenten von Holzspan-Mantelsteinen und -Dämmplatten Österreichs vertreten sind, hat sich in den letzten Jahren zum Ziel gesetzt, die Technologie der Holzspan-Baustoffe hinsichtlich behaglichem Wohnen und Sicherheit zu optimieren, ohne dabei ökologische Aspekte außer acht zu lassen.
Die Daten einer durch das Forschungszentrum Seibersdorf erstellten Ökobilanz für Holzspan-Mantelsteine und -Dämmplatten sprechen eine eindeutige Sprache. Ziel der Ökobilanz war die Ermittlung aller wesentlichen Auswirkungen auf die Umwelt, die durch die Produktion dieser Baustoffe und der dafür verwendeten Rohstoffe verursacht werden.

Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Arbeit von Dr. Peter Tuschl und Ing. Karin Hye lassen sich wie folgt zusammenfassen:

Holzspan-Mantelsteine und -Dämmplatten bringen uns dem Toronto-Ziel (Minderung des CO2-Ausstoßes) ein gutes Stück näher, denn sie entziehen der Umwelt durch das in den Holzspänen in Form von Kohlenstoff gespeicherte CO2 ein wirksames Treibhausgas. Dabei ist das der Umwelt entzogene Kohlendioxid größer, als die bei der Produktion dieser Baustoffe freigesetzte Menge, d. h. Bauen mit Holz-Mantelbeton-Bauweisen ist ein wertvoller Beitrag für die Verminderung des Treibhauseffektes.

Des Weiteren zeichnet sich die Produktion dieser Baustoffe durch folgendes aus:

  • Nachhaltige Rohstoffschonung infolge Verwendung sekundärer Rohstoffe: Im Durchschnitt enthalten Holzspan-Mantelsteine und -Dämmplatten rund 50 % Sekundärmaterial (Rest- und Altholz).
  • Hohe Stoffeffizienz durch betriebliche Kreislaufwirtschaft: Ein Charakteristikum der Holzspan-Mantelsteine und -Dämmplatten-Produktion ist die intensive innerbetriebliche Kreislaufwirtschaft, durch die der Frässchrot aus der Kalibrierung der Produkte sofort wiederverwertet wird. Die Stoffeffizienz bei der Herstellung der Produkte beträgt im Durchschnitt 89 %.
  • Abfallarme und verwertungsintensive Produktionstechnologie: Die Abfallquote liegt bei durchschnittlich 11 %. Von diesen 10.600 Tonnen pro Jahr (überweigend Frässchrot und Schnittstaub) werden 99 % wiederverwertet. Aufgrund dieser intensiven Kreislaufwirtschaft ist die Produktion als extrem abfallarm zu bezeichnen.
  • Abwasserarme Produktion: Eine Tonne Mantelsteine bzw. -Dämmplatten verursachen nur 25-30 l Abwasser, das zu 80 % aus der Verwaltung stammt, qualitativ entspricht es daher jenem von Haushalten.
  • Emissionsarme Produktion mit geringem Potential für Versauerung und bodennahes Ozon: 70-90 % der atmosphärischen Emissionen stammen aus den, dem eigentlichen Produktionsprozess vorgelagerten Stufen, wie der Herstellung des Bindemittels und der Zusatzdämmstoffe, bzw. der Energiebereitstellung (= “ökologischer Rucksack”).
  • Geringer Flächenbedarf: Der durchschnittliche Bodenverbrauch liegt unter 0,05 m² pro Tonne Produkt.
  • Verpackungsarme Distribution: Die für die Auslieferung der Produkte benötigte Verpackungsmenge (Paletten, Umreifungsbänder) beträgt weniger als 0,5 kg pro Tonne Produkt. Davon entfallen rund 75 % auf Mehrwegverpackungen.